ZIEL DES YOGA                ________          


Höchstes Glück, innigste Freude im Herzen und erleuchtende Erkenntnisse über das eigene Selbst entspringen dem inneren Frieden eines körperlich und geistig ausgeglichenen Menschen. Diesen Frieden gilt es zunächst zu erringen inmitten der alltäglichen Verpflichtungen und der ständig wechselnden Herausforderungen. Das erscheint vielleicht schwierig, doch wir dürfen gewiss sein, dass die Erfolge sich einstellen, sobald wir uns ernsthaft daran machen, diesen Yoga-Weg zu gehen. Millionen Menschen weltweit sind ihn bereits vor uns gegangen. Sie haben dieselben Schwierigkeiten gehabt und gemeistert. Aufgrund ihrer Erfahrungen wissen wir, dass die Wissenschaft des Yoga tatsächlich jedem Menschen in seiner Entwicklung helfen kann. 

Das ganzheitliche Konzept des Yoga bringt seit Jahrtausenden Körper, Geist und Seele in Harmonie miteinander. Die Asanas (Körperstellungen) kräftigen den Körper, steigern die Beweglichkeit und verbessern den Fluß der körpereigener Energien (Prana). Herz, Lunge und Kreislauf werden fit erhalten; überschüssiges Fett wird abgebaut und eine gute Körperhaltung erlangt. Yoga wirkt vorbeugend aber auch heilend bei Krankheiten, da die Selbstheilungskräfte des Körpers stark angeregt werden. Durch besondere Atemübungen werden die Energiebahnen gereinigt, wird der Körper mit Sauerstoff versorgt, die Leistungsfähigkeit der Lungen erweitert und so unsere Kondition gesteigert.

Konzentrations- und Meditationsübungen beruhigen den Geist, lassen ihn immer klarer werden und fördern die Verbindung mit unserer inneren Stimme, unserem höheren Selbst. Wir lassen den Geist dort ruhen und fühlen uns von Herzen verbunden mit allem. Diese Verbindung schafft Raum in uns für unendlichen Frieden und unbeschreibliche Wonne, für vollendetes Glücksempfinden und dauerhafte Zufriedenheit.

Integraler Yoga  ist eine Verbindung der klassischen Yoga-Wege (Karma Yoga, Bhakti-Yoga, Raja-Yoga, Jnana-Yoga). Diese Synthese der unterschiedlichen Wege fördert die umfassende Entwicklung des Menschen hin zur Vollkommenheit. Sie berücksichtigt, dass der Mensch einen Intellekt besitzt, um zu erkennen, zu lernen, zu unterscheiden und sich zu kontrollieren; dass er ein Herz besitzt, um mit-(anderen)-zu-fühlen; dass er Hände besitzt, um anzupacken und zu helfen. All diese Tätigkeiten fördern auf subtile Weise die innere Reinigung und die Harmonisierung von Körper und Geist und so sind sie das Fundament zur Erlangung von Freude, Zufriedenheit, Weisheit und Glück.

Yoga mit Herz -Yoga ist weder reine Körperertüchtigung noch ein Power-Work-Out (obwohl es auch als solches „benutzt“ werden kann). Yoga sollte mit dem Herzen praktiziert und gelebt werden.....auch nach Abschluß der Yoga-Stunde.

YOGA fördert die wichtige Tugend der Mitmenschlichkeit und Brüderlichkeit in einer Zeit der zunehmenden Vereinsamung und des Egoismus.

Yoga hilft uns insbesondere dann, wenn wir versuchen, ihn in unseren Alltag zu integrieren und an den wunderbaren Erfahrungen, die wir dann machen .....WACHSEN ! Diese Erfahrungen sind außerordentlich wichtig für unsere Entwicklung. Wenn wir z.B. lernen, dass Sich-zu-Ärgern weder für uns selbst noch für unsere Mitmenschen nützlich ist, dann lässt sich der Ärger schnell aus unserem Denken verbannen.........und schon wird es friedlicher in uns und um uns herum!

Yoga mit dem Herzen zu üben heißt auch, das Herz-Chakra zu entwickeln. Die Entwicklung besonders dieses Energie- und Bewusstseinzentrums ist wichtig, um zu spüren, dass höhere Emotionen wie Liebe, Mitgefühl, Freude, Toleranz, Zufriedenheit.....in uns mehr Raum einnehmen.

Yoga rät uns, alles im Leben „von ganzem Herzen“ zu tun. Daher senden wir „herzliche“ Grüße, gratulieren „von Herzen“, sind "ein Herz und eine Seele" und wissen: "....man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar !" (Antoine de Saint-Exupery)